Zur Startseite

Startseite

Menü

Welttag gegen Desertifikation und Dürre 2022

17.06.2022 

Dürre ist eine der zerstörerischsten Naturkatastrophen in Bezug auf den Verlust von Menschenleben aufgrund ihrer Auswirkungen wie großflächigen Ernteausfällen, Waldbränden und Wasserstress. Verschlimmert durch Landdegradation und Klimawandel nehmen Dürren an Häufigkeit und Schwere zu, und zwar um 29 % seit dem Jahr 2000, wobei jedes Jahr 55 Millionen Menschen betroffen sind. Bis 2050 könnten schätzungsweise drei Viertel der Weltbevölkerung von Dürren betroffen sein. Dies ist ein globales und dringendes Problem.

 

Foto: Michael Martin/GIZ

Ibrahim Thiaw, Exekutivsekretär des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD)

"Die jüngsten Dürreperioden deuten auf eine prekäre Zukunft für die Welt hin. Nahrungsmittel- und Wasserknappheit sowie Waldbrände als Folge der schweren Dürre haben sich in den letzten Jahren verschärft."

Der diesjährige Welttag gegen Desertifikation und Dürre wird in Madrid, Spanien, begangen. Spanien ist anfällig für Dürre, Wasserknappheit und die damit verbundenen Auswirkungen des Klimawandels. Aber auch in Deutschland spüren wir klimawandelbedingt vermehrt die Folgen von Dürre.

Anlässlich des Welttags zeigt die UNCCD auf, was jeder tun kann.

  • Bleiben Sie nicht bei einem Tag stehen, sondern planen Sie einen monatlichen "Rettet-das-Wasser-Tag". Teilen, erweitern und vergrößern Sie Ihren Sie Ihren Einfluss online und offline, um einen vernünftigen Umgang mit Wasser zu fördern und die Auswirkungen der Dürre abzumildern.
  • Organisieren Sie Veranstaltungen zum Thema Dürre. Sprechen Sie mit Ihrer Gemeinde.
  • Unterstützen Sie Gemeinden bei der Bewältigung der Dürre. Keine noch so gute Frühwarnung wird funktionieren ohne Maßnahmen zum Schutz der am meisten gefährdeten Personen. Einrichtung von Dürreversicherungsprogrammen; Einrichtung von Lebensmittelbanken; Aufbau von Kapazitäten und Kampagnen für eine wassersparende Lebensmittelproduktion.
  • Regenerieren Sie Ihr Land. Ein gesundes Land ist ein natürlicher Speicher für Süßwasser. Wenn es degradiert ist, ist es das nicht. Pflanzen und konsumieren Sie trockenheitstolerante Pflanzen. Bewässern Sie effizient. Verwenden Sie Wasser mehrfach. Verringern Sie die Wasserverdunstung und die Bodenerosion.
  • Engagieren Sie sich in den Schulen. Aufklärung, Kommunikation und Aktivierung durch Kinder und Jugendliche.
  • Erforschen und verbreiten Sie praktische Ideen zur Dürreresistenz und informieren Sie lokale Gemeinschaften über über die am besten geeigneten Maßnahmen für ihre Böden und Landtypen.

Ob als Bürger, Unternehmen, Regierung oder UN-Partner - jeder kann mitmachen und mithelfen, die Dürren und ihre Folgen gemeinsam zu überwinden.

2022 Desertification and Drought Day | UNCCD

Drought in numbers | UNCCD

Die Ausbreitung der Wüsten stoppen: Gut für die Ernte und das Klima (giz.de)